KRKA Enduro Raid

 

 

Im kroatischen Ort Primošten fand am 26. und 27. April der KRKA Enduro Raid statt.
An den beiden Tagen wurden von rund 600 TeilnehmerInnen 130 sowie 160 km zurückgelegt. Der KRKA Enduro Raid kann einerseits als Wettkampf gesehen werden, andererseits geht es dabei viel mehr um's gemeinsame Endurofahren und der Spaß an diesem Motorsport. Zusätzlich kann man ein wunderschönes Panorama direkt am Meer genießen. 

Es gab an jedem Tag jeweils 2 Strecken, die in verschiedene Schwierigkeitsstufen eingeteilt wurden. Grundsätzlich gab es einen Soft-Track und einen sogenannten Hard-Track. Der Soft-Track führte über Schotterstraßen und Forstwege, welche auch von ungeübten FahrerInnen sowie auch QuardfahrerInnen bewältigt werden konnte. 
Der Hard-Trackwar für geübte EndurofahrerInnen gedacht und führt über Single-Trails, schmale Steige, Auf- und Abfahrten, welche teilweise gute technische Fähigkeiten verlangten. Über die Hard-Strecken stieß man zu den Sonderprüfungspassagen. Jede Sonderprüfung wurde auf Zeit gewertet und war auf freiwilliger Basis zu absolvieren.
Am ersten Tag gab es 2 am zweiten Tag 3 Sonderprüfungen zu absolvieren. Zusätzlich dazu gab es nach der absolvierten Offroadrunde jeden Nachmittag die Cross-Sonderprüfung am Strand, wo man direkt neben dem Wasser einen abgesteckten Kurs auf Zeit abfahren konnte.

Ich, Sandra Grilc aus der Gemeinde Feistritz ob Bleiburg wollte dieses Event direkt neben dem Meer einmal unter die Lupe nehmen. Mit dem Ziel, ein geiles Endurowochenende zu haben, fuhr ich ins 550 km entfernte Primošten und startete das erste Mal beim KRKA Enduro Raid. 
Natürlich suchte ich auch eine neue Herausforderung, weshalb ich auch den Hard-Track wählte. Die Hard-Tracks waren teilweise knackig und anstrengend. Bei der einen und anderen Sonderprüfung hatte ich Streitigkeiten, hab aber bis zum Ende durchgehalten, worauf ich sehr stolz bin. 
Als die Runde wieder Richtung Meer führte und ich das atemberaubende Panorama erblickte, waren alle unangenehmen Schwierigkeiten wie weggeblasen. 
Da ich nie gedacht hätte, so schnell in den Sonderprüfungen zu sein, freute ich mich umso mehr über den Sieg in der Ladies-Klasse. Ich hätte nie gedacht, dass ich an diesem Wochenende ein so perfektes Ergebnis erzielen kann. 
Ich habe mich noch nie über ein Ergebnis so sehr gefreut.  Zum krönenden Abschluss ging ich noch (mit kleiner Anlaufhilfe) baden :-D
Mein Resümee: Das wichtigste bei der Ausübung eines Sports ist die Freude und der Spaß daran, denn dann kann man sich über ein Ergebnis um ein vielfaches mehr freuen. Jeder Sieg nach einem geilen Tag bzw. bei mir nach einem geilen Wochenende bleibt unvergesslich!

 

 

Newsmail

Login

Allout Pics

Bad Renze 3.jpg

2018_digitalstudio